kostenloses Upgrade Windows 10 läuft aus

kostenloses Upgrade Windows 10 läuft aus

Beitragvon DL3NDD » Mi 27. Jul 2016, 14:31

Über Windows 10 wurde schon viel geschrieben.
Die Entscheidung zum upgrade muss jeder für sich treffen.

Ich kann hier nur von meinen Erfahrungen kurz berichten.

Das upgrade auf meinem PC lief (fast) problemlos. Einzig für die 6 Jahre alte Grafikkarte stellte der
Hersteller keine passenden Treiber zur Verfügung.
Einige älteren Anwendungen aus dem AFU-Bereich weigerten sich auch, das lies sich aber leicht
beheben durch die Installation dieser Software mit dem von Windows 10 bereitgestellten Kompatibilitätsmodus.

Fazit: Das System läuft hier äußerst stabil und schnell.

Jetzt habe ich noch einen älteren Dell Laptop (XPS-430) in Betrieb, der von der xyl benutzt wird.
Darauf ist Windows Vista...geht zwar, aber hat mich nie bes. glücklich gemacht.

So habe ich bei Ebay für 4.99€ eine Windows 7 Lizenz erstanden, der Code war sofort via Email da.
Nach der Installation sofort das upgrade auf win10 ...lief ca. 4 Stunden :!: ...aber schwupps...it works.

Und was besonders auffällig war...die Performance ist spürbar besser als bei Vista.
Synology DS213+ als Web-FTP-und VPN Server, FT2000 SteppIr, homemade PA LDMOS
Benutzeravatar
DL3NDD
 
Beiträge: 703
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 21:34

Re: kostenloses Upgrade Windows 10 läuft aus

Beitragvon DG1IUK » Do 28. Jul 2016, 07:55

DL3NDD hat geschrieben:Fazit: Das System läuft hier äußerst stabil und schnell.

Wobei das leider Glückssache ist - bei einer Nachbarin ist das System ständig abgestürzt, Hintergrund war ein per Windowsupdate installierter fehlerhafter Treiber für die interne Webcam. Per Systemwiederherstellung konnte man auf den Punkt vor der Installation zurückspringen und das System lief wieder - aber nur ca. eine Woche, dann hatte er das Update wieder gezogen und im Vergleich zu Vorgängerversionen lassen sich ja einzelne Updates nicht mehr explizit verbieten und man kann auch nicht selbst festlegen, wann man Updates installieren will.
Jetzt ist sie auf Anraten eines Bekannten auf Ubuntu umgestiegen (ich hätte direkt Debian empfohlen) - kommt damit super zurecht und ist alle Zicken von Windows los ;-).

DL3NDD hat geschrieben:Darauf ist Windows Vista...geht zwar, aber hat mich nie bes. glücklich gemacht.

Naja, ausgehend von der 2er-Regel (nur jede zweite Version von Microsoft-Produkten taugt was) ist Vista durchgefallen (XP gut, Vista Müll, 7 wieder brauchbar). Aber ja, mit Vista haben sie einen ganz schönen Müll verzapft, deshalb wurde ja der Support auch so schnell abgekündigt.

DL3NDD hat geschrieben:Und was besonders auffällig war...die Performance ist spürbar besser als bei Vista.

Dast ist ja schon fast gemein - jedes MS-System ist schneller als Visa ;-).

Vy 73 de Florian, DG1IUK
Benutzeravatar
DG1IUK
 
Beiträge: 92
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 01:33
Wohnort: Aschaffenburg

Alternative zu Windows

Beitragvon DD2NU » Do 28. Jul 2016, 10:52

Also ich habe vor ca. einem Jahr Windows komplett aus dem Haus verbannt, mit Linux arbeite ich ja schon immer mal wieder seit der Version 0.99 (90er Jahre).

Alle Rechner einschließlich der Notebooks laufen mit dem Betriebssystem Linux (Debian-KDE oder Kubuntu), alle Ärgernisse der letzten Jahre sind vom Winde verweht. Ich brauche keinen Virenscanner, updates laufen wann ich will. Die Rechner (alle mit SSD) laufen sehr schnell, auch die alten mit Centrino2! Das war zuletzt mit Windows kaum mehr erträglich. Linux-Rechner laufen auch nach Jahren noch genauso schnell wie am ersten Tag der Installation, über Windows sage ich in diesem Zusammenhang lieber mal nichts...

Programme gibt es alle kostenlos, keine Lizenzprobleme mehr. Nimmt man eine LTS Version kann man in Ruhe mindestens 5 Jahre mit dem System arbeiten ohne irgendwelche erzwungenen Upgrades.

Auch für Amateurfunk gibt es viele Programme, z.B. hat CQRLOG mein HamOffice abgelöst, für meinen Panoramaempfänger (FunCubeDongle-Pro+) nehme ich GQRX-SDR, das alles funktioniert tadellos.

Will man einen Wechsel zu Linux wagen, sollte man sich vorher einige Zeit damit beschäftigen und einen Testrechner zur Verfügung haben, Probleme gibt es da natürlich auch …

Wird noch ein Windows für besondere Anwendungen gebraucht, kann der VMware-Player kostenlos genutzt werden und eine (lizenzierte) Windowsversion darin gestartet werden.

Da fällt mir auf, eine Applikation konnte ich nicht auf Linux portieren, meine Steuererklärung mache ich einmal im Jahr in der Vmware-Maschine unter Windows 7 ;-) .

73 de Frank
DD2NU
DD2NU
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 25. Mär 2014, 12:08

Re: Alternative zu Windows

Beitragvon DG1IUK » Fr 29. Jul 2016, 04:36

DD2NU hat geschrieben:Also ich habe vor ca. einem Jahr Windows komplett aus dem Haus verbannt, mit Linux arbeite ich ja schon immer mal wieder seit der Version 0.99 (90er Jahre).

Darf man fragen, welches 0.99? 1991 kam der Linux-Kernel 0.01 raus, 1994 dann direkt 1.0.0 - oder meintest du eine bestimmte Distri?
Bei mir läuft es noch auf ein paar Spielsystemen (hauptsächlich mehrere Windows Server - und ja, diese sind voll lizenziert) und auf einem Rechner für die Funkgeräteprogrammierung, da die Hytera-CPS (DMR) zwar unter Wine läuft, der Treiber für das Programmierkabel aber nicht und auch die Motorola-Tetra-CPS macht Probleme. Sämliche anderen Rechner laufen schon seit ein paar Jahren unter Debian (der letzte wurde zum Supportende von Windows XP umgestellt).

DD2NU hat geschrieben:Alle Rechner einschließlich der Notebooks laufen mit dem Betriebssystem Linux (Debian-KDE oder Kubuntu), alle Ärgernisse der letzten Jahre sind vom Winde verweht. Ich brauche keinen Virenscanner, updates laufen wann ich will. Die Rechner (alle mit SSD) laufen sehr schnell, auch die alten mit Centrino2! Das war zuletzt mit Windows kaum mehr erträglich. Linux-Rechner laufen auch nach Jahren noch genauso schnell wie am ersten Tag der Installation, über Windows sage ich in diesem Zusammenhang lieber mal nichts...

Ja, es ist schon krass, wie ressourcensparend ein Linux-System teilweise ist (oder nur, wenn man die Ressourcenverschwendung von Windows kennt? ;-).
Besonders schonend ist es, wenn man wie ich kein KDE oder Gnome sondern so eine sparsame Oberfläche wie Xfce laufen hat (ist das beste für mein Netbook und dann habe ich beschlossen, das auch auf dem Desktop auszurollen, damit ich überall die gleiche Oberfläche habe. Früher war ich Gnome-Nutzer (bis es unbenutzbar wurde) und auch mit KDE habe ich mal zu tun gehabt, jedoch fand ich das nicht so überzeugend. Aber das ist ja der große Vorteil an Linux auf dem Desktop - es gibt x verschiedene Oberflächen und jeder kann sich die raussuchen, die am ehesten zu einem passt.

DD2NU hat geschrieben:Auch für Amateurfunk gibt es viele Programme, z.B. hat CQRLOG mein HamOffice abgelöst,

Unter Debian gibt es beispielsweise eine eigene Kategorie für Afu-Software mit einer enorm großen Auswahl: https://packages.debian.org/testing/hamradio/.

DD2NU hat geschrieben:Will man einen Wechsel zu Linux wagen, sollte man sich vorher einige Zeit damit beschäftigen und einen Testrechner zur Verfügung haben, Probleme gibt es da natürlich auch …

Das kommt sehr auf das Szenario an - hatte schon Leute die ich umgestellt habe und die man mehr oder weniger ins kalte Wasser schmeißen konnte - die haben ein bisschen im Internet gesurft und Mails geschrieben, von Zeit zu Zeit auch mal ne Textverarbeitung genutzt. Denen hast du dann in 5 Minuten erklärt, wo sie jetzt anders zu klicken haben. "Poweruser" brauchen natürlich länger um sich umzugewöhnen - allerdings ist die Umgewöhnung eigentlich auch nicht komplexer als die von einer Windows-Version auf die nächste ;-). Mit dem großen Vorteil, dass die Menüs in Debian logisch aufgebaut sind und man alles da findet, wo man es erwarten würde...

DD2NU hat geschrieben:Wird noch ein Windows für besondere Anwendungen gebraucht, kann der VMware-Player kostenlos genutzt werden und eine (lizenzierte) Windowsversion darin gestartet werden.

Da fällt mir auf, eine Applikation konnte ich nicht auf Linux portieren, meine Steuererklärung mache ich einmal im Jahr in der Vmware-Maschine unter Windows 7 ;-) .

Meine Ergänzung: Wenn wir bei freier Software sind, sollte man doch über VirtualBox als Ersatz für VMware nachdenken - kann mehr (der Funktionsumfang entspricht eher dem von VMWare Workstation als dem des VMWare Players), ist aber weniger Ressourcenintensiv und bei vielen Distris schon im Standard-Repo enthalten ;-). Die Migration ist übrigens auch kein Problem - einfach in VirtualBox eine neue VM mit den gleichen Daten (Ram, CPU-Kerne etc.) wie in VMWare anlegen und als virtuelle Festplatte die vorhandene VMWare-Datei angeben, dann funktioniert schon alles.

Bezüglich Steuererklärung - auch wenn das Finanzamt immer wieder darauf besteht, dass man Windows benötigt, um eine Steuererklärung zu machen läuft ELSTER Formular problemlos via Wine unter Linux. Eine nette Hilfe bei der Installation ist "PlayOnLinux" - eigentlich als Installationshilfe für Windows-Spiele unter Linux gedacht (er installiert vor der eigentlichen Installation automatisch abhängige Pakete), so hat er warum-auch-immer in der Programmauswahl unter dem Reiter "Büro" ELSTER mit dabei.

Vy 73 de Florian, DG1IUK
Benutzeravatar
DG1IUK
 
Beiträge: 92
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 01:33
Wohnort: Aschaffenburg

Re: kostenloses Upgrade Windows 10 läuft aus

Beitragvon DD2NU » Fr 29. Jul 2016, 13:04

Hallo Florian,

meine ersten Begegnungen mit Unix hatte ich mit einem Lernsystem (Minix) auf einem IBM 286er, dann Coherent, und anschließend Linux Kernel 0.98 oder älter (SLS oder Suse). Gleichzeitig kam ich beruflich mit professionellen Unix-Systemen in Berührung (Firma Digital:Ultrix,OSF/1,dUnix/AXP). Dabei nutzte ich dann schon in der Firma Linux mit X-Windows um mich auf diese Systeme aufzuschalten. Sehr viel mehr konnte man da noch nicht mit anfangen…

Dann gab es natürlich die große Zeit von open VMS, das ist aber kein Unix ;-), wird glaube ich nur noch von der NASA benutzt, die brauchen ein Betriebssystem was nicht abstürzt und sicher ist, hi.

Später habe ich immer wieder einen Umstieg auf Linux versucht, bin aber immer an irgendwelchen Funktionalitäten gescheitert, die ich unbedingt brauchte. Da gab es Probleme mit Druckern (Bilder drucken), scannen, richtiges Office, Bildbearbeitung, und und und…. Aber all diese Probleme gibt es längst nicht mehr, man kann ganz normal mit Linux arbeiten.

Mit VirtualBox habe ich auch experimentiert, habe aber festgestellt, dass die Performance viel schlechter als beim VMware Player ist. Da bin ich dann einfach bei VMware geblieben, das nutze ich bestimmt schon 15 Jahre…

Die Steuererklärung mache ich nicht mit ELSTER, da bin ich altmodisch. Ich mag diese Online-Sachen nicht, auch ein Grund warum ich diesen Microsoft-Kram nicht mehr mitmache.

73 de Frank
DD2NU
DD2NU
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 25. Mär 2014, 12:08

Re: kostenloses Upgrade Windows 10 läuft aus

Beitragvon DG1IUK » Fr 29. Jul 2016, 23:46

DD2NU hat geschrieben:meine ersten Begegnungen mit Unix hatte ich mit einem Lernsystem (Minix) auf einem IBM 286er, dann Coherent, und anschließend Linux Kernel 0.98 oder älter (SLS oder Suse). Gleichzeitig kam ich beruflich mit professionellen Unix-Systemen in Berührung (Firma Digital:Ultrix,OSF/1,dUnix/AXP). Dabei nutzte ich dann schon in der Firma Linux mit X-Windows um mich auf diese Systeme aufzuschalten. Sehr viel mehr konnte man da noch nicht mit anfangen…

Auf meinem ersten 286er lief damals DOS 5.0. Allerdings hat SuSE erst mit einem 1.0.xer Kernel angefangen...

DD2NU hat geschrieben:Dann gab es natürlich die große Zeit von open VMS, das ist aber kein Unix ;-), wird glaube ich nur noch von der NASA benutzt, die brauchen ein Betriebssystem was nicht abstürzt und sicher ist, hi.

Der Grund, warum die NASA noch openVMS im Einsatz hat könnte sein, dass die wohl noch einige PDP-11 in Betrieb haben ;-).

DD2NU hat geschrieben:Später habe ich immer wieder einen Umstieg auf Linux versucht, bin aber immer an irgendwelchen Funktionalitäten gescheitert, die ich unbedingt brauchte. Da gab es Probleme mit Druckern (Bilder drucken), scannen, richtiges Office, Bildbearbeitung, und und und…. Aber all diese Probleme gibt es längst nicht mehr, man kann ganz normal mit Linux arbeiten.

Ja solche Probleme hatte man früher - aber die hatte man unter Windows genauso und hat man heute teilweise immer noch...

DD2NU hat geschrieben:Mit VirtualBox habe ich auch experimentiert, habe aber festgestellt, dass die Performance viel schlechter als beim VMware Player ist. Da bin ich dann einfach bei VMware geblieben, das nutze ich bestimmt schon 15 Jahre…

Hmm komisch... meine Erfahrung ist bisher, dass VirtualBox performanter läuft als VMware Player. Wobei ich den Player eh nur kurz getestet hab, damals hat mich gestört, dass man keine VMs erstellen konnte, also bin ich auf VMware Workstation umgestiegen und hab das getestet, konnte sich aber auch nicht gegen VirtualBox durchsetzen.

DD2NU hat geschrieben:Die Steuererklärung mache ich nicht mit ELSTER, da bin ich altmodisch. Ich mag diese Online-Sachen nicht, auch ein Grund warum ich diesen Microsoft-Kram nicht mehr mitmache.

Was hat das mit Online zu tun? In ELSTER Formular (bitte nicht mit ELSTER Online verwechseln...) macht man die Steuererklärung offline in der Software und übermittelt sie dann via Internet ans Finanzamt, also so wie bei jeder anderen aktuellen Steuersoftware auch...

Vy 73 de Florian, DG1IUK
Benutzeravatar
DG1IUK
 
Beiträge: 92
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 01:33
Wohnort: Aschaffenburg

Re: kostenloses Upgrade Windows 10 läuft aus

Beitragvon DL3NDD » Sa 30. Jul 2016, 10:48

Lieber Florian, lieber Frank,

ich verfolge mit Interesse euren Gedankenaustausch.
Kann aber wenig fachliches zu Linux-Systemen beitragen.

Aber nur eine Zwischenbemerkung:
Es entsteht der Eindruck, dass (neben dem üblichen Windows-bashing ;) ), man nur umsteigen soll, und alles ist gut.
Auch in meinem QRL wurden diese Diskussionen geführt...die Realität war so.
Als Sytemadministrator bekam ich vom Schulträger die Auflage Windows 2000 NT Server einzurichten (30 Arbeitsplätze) und
Microsoft oder Windowssoftware zu benutzen.
Für die Verwaltung wurden ebenfalls Windows Office Lizenzen bereitgestellt und vorgeschrieben.
Kollegen benutzten das dann auch zu Hause.
Und so sieht es in anderen Branchen auch aus.

Will damit sagen, dass Microsoft weite Bereiche monopolisiert hat (Verträge) und somit Realität ist.

Und was will der (Computer)unbedarfte Käufer eines Laptops denn machen, bei dem das Reinstecken eines USB-Sticks schon
eine Herausforderung ist?

Aber zurück zum Thema.
Für Windows 10 Nutzer soll ab dem 2.August ein Anniversary Update ca. 3gb kommen.
Die Datenkrake schlägt wieder ungeniert zu. z.B die digitale Assistentin Cortana, die
bisher abschaltbar war wird in Zukunft nicht mehr deaktivierbar sein aus dem Menü.

Über einen Registry Eintrag ist das aber machbar.
http://www.chip.de/news/WAAAAAAAAAAAAAA ... 51445.html
Synology DS213+ als Web-FTP-und VPN Server, FT2000 SteppIr, homemade PA LDMOS
Benutzeravatar
DL3NDD
 
Beiträge: 703
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 21:34

Re: kostenloses Upgrade Windows 10 läuft aus

Beitragvon DD2NU » Sa 30. Jul 2016, 17:09

Hallo zusammen,

ich möchte das Thema nicht mehr ausweiten, ist ja auch OT, aber auf PDP-11 Rechnern läuft das Betriebssystem RSX-11 (Echtzeitanwendungen, Steuerungen). VMS-Systeme waren lange Zeit die VAX Rechner (32bit) und später dann die Alpha (AXP 64bit), womit ich über 10 Jahre als Systemadministrator gearbeitet habe, und ich weiß noch ein bisschen was davon.

Beim VMware Player konnte man früher keine VMs erstellen, was seit geraumer Zeit aber eigentlich recht gut funktioniert. Ist aber nur für den privaten Bereich interessant - mit VMware Workstation hat man natürlich mehr Möglichkeiten.

Kurz zur Steuererklärung: Ich drucke mit der Software alles aus und schicke es mit meinen Unterlagen per Post zum Finanzamt - nichts mit Internet…

Was mich sehr nachdenklich stimmt, ist, dass so viele große deutsche Unternehmen ihre Daten bei Microsoft in der Cloud speichern. Ihre eigenen internen Netze aber sichern sie mit Firewalls gegen die eigenen Mitarbeiter ab, so dass fast kein normales Arbeiten mehr möglich ist. Verkehrte Welt!

Damit möchte ich mich hier raus nehmen, ist sowieso OT.

73 de Frank
DD2NU
DD2NU
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 25. Mär 2014, 12:08


Zurück zu Computer Hardware-Anwendungen-Programmierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron